GSM auf den Punkt gebracht

GSM ist das Gefahrstoffmanagement-Modul für Microsoft Dynamics NAV. Es gewährleistet ein Höchstmaß an Integration in die existierenden NAV-Lösungen für die Chemie-Industrie und wird auch im Verbund mit anderen ERP-Systemen eingesetzt.

GSM enthält Stoffdatenbank, Rezepturverwaltung und Berechnungsmodule für Gemische zur Gefahrstoffeinstufung und -kennzeichnung, Gefahrgutklassifizierung usw. sowie Funktionen für die Erstellung und Versand von Dokumenten, insbesondere für das Sicherheitsdatenblatt gemäß REACH-Verordnung. GSM enthält u.a.

  • Stoffdatenbank mit Grundstoffdaten und Gefahrgutdaten
  • Rezepturverwaltung und  -übernahme aus Produktionstücklisten bzw. -strukturen oder Entwicklungsrezepturen
  • Einstufungs- und Kennzeichnungsberechnung nach RL 1999/45/EG und GHS
  • Sicherheitsdatenblatt (SDB), auch Erweitertes SDB (eSDB) und andere Dokumente
  • Textbausteine (Phrasenkatalog in derzeit 28 Sprachen)
  • Erstellung von Gefahrstoffetiketten
  • Automatischer SDB-Versand mit regionsbezogener Versionsverwaltung
  • Gefahrgutklassifizierung und -versandabwicklung (Transportpapiere nach ADR, IMO, IATA)
  • Flussdiagrammprozessor (FCC) für beliebig definierbare Regelwerke
  • Mengenbezogene Auswertungen: z.B. für  REACH, Gefahrstoff- und Störfallkataster

Auswertungen und Berechnungen aller Art

Alle Arten von Regelwerken für den Flussdiagrammprozessor FCC (Flow Chart Calculator) werden in einigen wenigen Konfigurationstabellen abgebildet. Damit lassen sich Produktions- und Entwicklungsrezepturen in vielfältiger Weise einstufen und auswerten. Beispiele:

  • GHS-Einstufung gem. CLP-Verordnung
  • VOC-Gehalte nach Schweizer Lenkungsabgabe
  • Einhaltung anwendungsbezogener VOC-Gehalte nach Decopaint-Richtlinie
  • Inhaltsstoffgruppen nach Detergenzienverordnung,
  • Prüfung auf Konformität mit Stoffinventaren wie TSCA oder IECSC
  • Schwermetallgehalte nach EN 71-3
  • MAL-Code für Dänemark

Dokumente aller Art

Die abstrakten Datenstrukturen des GSM, z.B. Eigenschaften und Berichte, sind in standardisierten Konfigurationstabellen abgelegt. Daher können besondere Stoffeigenschaften oder auch Berichtsstukturen für Dokumente nach Bedarf definiert werden. Prosisoft liefert vordefinierte Standards, z.B. für

  • Sicherheitsdatenblatt
  • Betriebsanweisung
  • IMO-Erklärung

Weitere Dokumente können nach Spezifikation des Anwenders  oder vom Anwender selbst definiert werden. Beispiele:

  •  Konformitätserklärungen
  • Technische Merkblätter (Produktdatenblätter)
  • Analysenzertifikate

 

MS Dynamics Certified For NAV